12.01.2017


Urteil bezgl. der Nichtgewährung der ATZ im Blockmodell

Unser Dachverband dbb sachsen-anhalt informiert uns in den Weihnachtsferien über ein Urteil bzgl. der Nichtgewährung der ATZ im Blockmodell.

Zitat: “bekanntermaßen hat das Bundesarbeitsgericht in einer aktuellen Entscheidung vom 13.12.2016, Az. 9 AZR 606/15, die uns jedoch in vollständiger Form noch nicht vorliegt, möglicherweise die sogenannte Überlastquote gekippt und in dem entschiedenen Fall dem Kläger einen Anspruch auf Vereinbarung eines Altersteilzeitarbeitsverhältnisses gewährt“. 

 

Beitrag lesen                                      Musteranschreiben

16.12.2016


Verbandszeitschrift 04/2016 veröffentlicht

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unsere Verbandszeitschrift 04/2016 ist online veröffentlicht.
Aufgrund der sehr eng zusammen liegenden Termine von Vertretertag und Redaktionsschluss wird Ihnen die Druckversion leider erst Januar 2017 zugestellt.

 

14.12.2016


Einkommensrunde 2017Einkommensrunde 2017

Am 14. Dezember 2016 haben die Bundestarifkommission und der Bundesvorstand des dbb die Forderungen für die Einkommensrunde 2016 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) sowie dem Land Hessen beschlossen. Der Beschluss und weitere Informationen zur Einkommensrunde sind auf der Sonderseite des dbb zur Einkommensrunde 2017 unter www.dbb.de/einkommensrunde2017 abrufbar. 

 

dbb spezial zur Einkommensrunde 2017

 

13.12.2016


Informationen dbb beamtenbund und tarifunion sachsen-anhalt

dbb Musterverfahren zur altersdiskriminierende Besoldung erfolgreich: Nachzahlung für  rückwirkende Ansprüche 

Nachdem das Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt mit Beschluss vom 23. November 2016 (1L 122/16) den Antrag auf Zulassung der Berufung abgelehnt hat, ist das Urteil des Verwaltungsgerichtes Halle vom 28. Juli 2016 (5 A 235/15 HAL) rechtskräftig. Die Klägerin erhält nun zusätzlich zu der schon gezahlten Entschädigung in Höhe von 1.600 Euro eine Nachzahlung von 3.750 Euro.  weiter

Tarifverträge freiwillige Teilzeit und Altersteilzeit: Erstes Gespräch mit dem Finanzministerium endet ohne Ergebnis

Nach der Verhandlungsaufforderung zur Verlängerung der Tarifverträge zur freiwilligen Teilzeit und Altersteilzeit hat der dbb für seine Mitgliedsgewerkschaften am 8. Dezember 2016 ein erstes Gespräch mit Finanzstaatssekretär Michael Richter geführt. Dieses Gespräch fand gemeinsam mit den DGB-Gewerkschaften statt. Matthias Macha, dbb Tarifreferent und Ulrich  Stock, stellvertretender dbb Landeschef, machten deutlich, dass insbesondere der Tarifvertrag Teilzeit bei den Beschäftigten auf eine hohe Akzeptanz stößt, weil durch Reduzierung der Arbeitszeit und Inanspruchnahme von Ausgleichstagen Beruf und private Lebensführung besser vereinbart werden können.        weiter

12.12.2016


Programm zur Überprüfung der Abituranmeldung ab 2017

Am 11.11.2016 wurde die geänderte Oberstufenverordnung veröffentlicht. Die Schülerinnen und Schüler wählen ihre Prüfungsfächer nach neuer Erlasslage. Das Programm ermöglicht die Überprüfung der Fachwahl (Windows erforderlich).

Prüfungsfachwahl.zip

HinweisWindows 10 zeigt beim Programmstart einen Warnhinweis. Dieser kann durch Klicken auf "Weitere Informationen" ignoriert werden.

06./07.12.2016


Stellungnahmen des Deutschen Lehrerverbandes und des PhVSA zu Pisa 2015

 

Lehrerverbandspräsident Josef Kraus:  

„PISA ohne Mehrwert“  

-  „Wir brauchen Bildung statt Testeritis.“ 

-  PISA als Sozialindikator völlig ungeeignet 

 

Der  Präsident  des  Deutschen  Lehrerverbandes  (DL)  Josef  Kraus  hat  sich  in  einer  ersten Stellungnahme zu den aktuellen PISA-Ergebnissen wie folgt geäußert: „Es ist schön, wenn sich die deutschen  PISA-Ergebnisse  konsolidiert  haben.  Der  Nutzen  der  PISA-Studien  bleibt gleichwohl  fragwürdig,  denn  PISA  bildet  nur  einen  minimalen  Ausschnitt  aus  dem  Bildungsgeschehen ab.    weiter lesen

 

Philologenverband Sachsen-Anhalt zu PISA 2015

Nach TIMSS 2015 kommen auch die Ergebnisse von PISA 2015 nicht überraschend. 

Notwendige Schlussfolgerungen wie die Rückbesinnung auf das Kerngeschäft von Schule, qualifizierten und verlässlichen Fachunterricht sowie Leistungs- und Begabungsgerechtigkeit sind leider nicht in Sicht. 

An der PISA-Studie 2015 nahmen rund 540.000 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 Jahren aus 72 Ländern oder Wirtschaftsräumen teil. Deutschland war mit 245 Schulen und ca. 6.500 Schülerinnen und  Schülern  überwiegend  aus  der  9.  Jahrgangsstufe  beteiligt.     weiter lesen

30.11.2016


Stellungnahme des PhVSA zu den Ergebnissen von TIMSS

 

Leider gibt die TIMSS-Studie auf Grund der Erfassungsstruktur kein differenziertes Bild der einzelnen Bundesländer und somit auch nicht speziell für Sachsen-Anhalt. Die mittelmäßigen, teilweise verschlechterten Ergebnisse lassen selbige Rückschlüsse auch auf Sachsen-Anhalt vermuten. Dies ist, auch geschuldet durch die Abschaffung der verbindlichen Laufbahnempfehlung, in den 5. und 6. Klassen unserer Gymnasien zu spüren. So gab es früher nicht so auffällige Defizite in der Beherrschung der deutschen Sprache und des Rechnenkönnens. Dieses Ergebnis ist Ausdruck der Entwicklung unserer Schulen hin zu kompetenzorientierten Lust- und Erlebniseinrichtungen. Systematischer Wissenserwerb tritt zunehmend in den Hintergrund. Dringend notwendig erscheint die Rückbesinnung auf leistungs- und ergebnisorientierte Bildung und Erziehung, in deren Ergebnis verlässliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten stehen.

 

Thomas Gaube
L
andesvorsitzender PhVSA                                                                                     weiterführender Link zur KMK

24.11.2016


Wahlvertretertag 2016 "Gymnasium - Zugpferd unseres Bildungswesens"

Der neue Vorstand des PhVSA:

Während des Festvortrags von Josef Kraus

v.l.n.r.: Iris Seltmann-Kuke (stellv. Vorsitzende), Rolf Laux (Schatzmeister), Thomas Gaube (Vorsitzender), Hermann Weinert (stellv. Vorsitzender), Ines Gurschke, Nadine Wegener, Peter Dammann, Jörg F. Riemer (alle Beisitzer)                 [Fotos: Marion Juchler]

 

 

Pressemitteilung

 

 

 

 

 

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, hält seinen Festvortrag
"Das Gymnasium ist Zugpferd unseres Bildungswesens - und muss es auch bleiben"

 Der Mitschnitt des Festvortrages kann hier heruntergeladen werden.
 

17.11.2016


Philologenverband kritisiert Ausschluss der Lehrerverbände beim Nationalen IT-Gipfel

 

Flugblatt Einkommensrunde 2017 / Nr. 2 „Lehrkräfte und Polizei – Branchentage fortgesetzt“ 

24.09.2016


Erklärung der Bundesdirektorenkonferenz zur Förderung begabter und leistungsstarker Schülerinnen und Schüler als Aufgabe des Gymnasiums

22.09.2016


Stellungnahme des PhVSA zum Entwurf der Oberstufenverordnung

 

und eine aktuelle Meldung der Volksstimme: Wieder GK und LK ab 2019 ...

 

Quellenverweis: Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II
                          (Beschluß der KMK vom 07-071972 i.d.F. vom 16.06.2016)

12.09.2016


dbb Info: Ladebeck: Schluss mit der Gutachteritis

Zu den Vorwürfen gegen Sachsen-Anhalts Ministerien, Verträge für Berater und Gutachten unter der Hand vergeben zu haben äußerte sich auch der Landesvorsitzende des dbb sachsen-anhalt, Wolfgang Ladebeck. „Offenbar wird auch in Sachsen-Anhalt viel zu schnell, viel zu häufig und am Parlament vorbei externer Sachverstand über Beraterverträge und Gutachten eingekauft. Warum soll die Landesverwaltung mit ihren qualifizierten Mitarbeitern nicht dass leisten können, was externe Berater und Gutachter schaffen?“ fragt Ladebeck. Viele öffentlich Bedienstete seien Betriebswirte, Juristen oder Ingenieure. „In der Landesverwaltung ist unter Schwarz-Rot durch Personalabbau viel Fach- und Sachverstand verloren gegangen. Die Folgen der Sparpolitik sind höhere Kosten und keine Parlamentskontrolle“, so der dbb Landeschef. Ladebeck fordert deshalb ein Ende der Gutachteritis und die Vergabe von Leistungen für Berater und Gutachten auf das unbedingt notwendige Maß zu beschränken.

Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT haben Prüfer des Landesrechnungshofes stichprobenartig 360 Gutachten, Studien, Beraterverträge aus den Jahren 2010 bis 2013 mit einem Gesamtumfang von 24,9 Millionen Euro unter die Lupe genommen. Die meisten untersuchten Verträge wurden freihändig vergeben. In gut sieben von zehn Fällen wurden den Kontrolleuren zufolge Gutachter- und Beraterleistungen nicht ordnungsgemäß vergeben. Dabei geht es um Aufträge im Wert von 14 Millionen Euro. Von den 360 geprüften Verträgen erfolgten 270 ohne Ausschreibung. In 165 Fällen wurde vor der Auftragsvergabe nicht einmal ein Vergleichsangebot eingeholt.

 

06.09.2016


dbb sachsen-anhalt: Ladebeck: Ost-West-Rentenanpassung bis 2020

zum dbb newsletter

01.09.2016


DPhV begrüßt Ergebnisse der YouGov-Meinungsumfrage:   Meidinger: Bundesländer, die Noten und Sitzenbleiben abschaffen, handeln gegen den Willen einer übergroßen Bevölkerungsmehrheit

weiter zur Presseerklärung des DPhV

 

16.08.2016


Presseerklärung des PhVSA zum Schuljahresbeginn

28.Juni 2016


Pressemitteilung der Staatskanzlei zur Oberstufenverordnung

20. Juni 2016


dbb - Spitzengespräch mit Finanzminister Schröder: Jahresonderzahlung ab 2017

Am 17. Juni 2016 trafen dbb Landeschef Wolfgang Ladebeck und seine Stellvertreter Helmut Pastrik und Ulrich Stock mit André Schröder (CDU) zum ersten Spitzengespräch in seinem neuen Amt als Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt zusammen. Gesprächsthemen waren die im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Maßnahmen zur dauerhaften Sicherstellung der öffentlichen Verwaltung. „Ob Sachsen-Anhalt mit diesem Programm im bundesweiten Wettbewerb um einen attraktiven öffentlichen Dienst punkten kann, muss sich noch beweisen“, sagte Ladebeck. 

 

Weiterlesen ...